Werde selbst ein "Tester" ...

Wir lieben Selbstverantwortung und mündige Menschen, deshalb zeigen wir Ihnen, wie Sie auch selbst unser "Vital-Impulse-Testing" erlernen und nutzen können. Wäre es nicht schön, wenn Sie dann z.B. "ertesten" könnten, ob ein Urlaubsort tatsächlich - wie "versprochen" - für Sie erholsam ist? Auch Aussagen von Parteien, Medieninformationen, die Qualität von Produkten aller Art, Wirkungen von Medikamente, einfach Alles, was für Sie wichtig ist, können Sie jetzt selbst prüfen, ob dies tatsächlich zu Ihrem Besten ist?
"Vital-Impulse-Testing" kooperiert mit dem IWC QuantenInstitut.
Redaktion: Gerd K. Schaumann

15.4.21

„Corona-Selbst-Test“ ohne Pharma – Geht das, was bringt das?


 

Essenz:

„Corona“ ist sozusagen eine wichtige Situation, mehr „Selbst-Verantwortung“ zu entwickeln. Dabei geht es nicht nur, aber besonders um Gesundheit. Die Frage muss erlaubt sein: Welche Impfung für welche „Corona-Mutation“, wie wirken die diversen Impfstoffe in Addition? Neben Konfusion droht auch eine Situation der „Verschlimm-Besserung“ durch Impfung. Es ist Zeit, dass Menschen „mehrgleisig“ handeln und auch (zusätzlich) alternative Möglichkeiten berücksichtigen und testen. Mehr Klarheit und mehr Selbstverantwortung ist auch für den Kooperativen Wandel wichtig. …   

Frage

Wir haben kürzlich an einen Seminar teilgenommen, in dem es darum ging, endlich den „körpereigenen Signal-Fähigkeiten“ (z.B. bei Krankheiten) zu vertrauen, anstatt den Körper für „blöder“ zu halten, wie er wirklich ist. Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten vorgestellt und sogar 2 Test-Varianten vorgeführt. Solche „Selbst-Tests“ werden jedoch von der  traditionellen Medizin bisher beharrlich ignoriert. …

Allerdings wurde auch gezeigt, dass ein zunehmend größerer Kreis von Wissenschaftlern bereit ist, neue Wege zu gehen, obwohl sie vielen „Anfeindungen“ ausgesetzt sind. …

Die eine Test-Variante bezog sich auf unsere Wahrnehmungsfähigkeit bzw. Intuition und die andere auf Signale des Körperwissens, d.h. auf  „Muskel-Resonanzen“, wie sie in der Kinesiologie seit langem erfolgreich erprobt und eingesetzt werden. …

Im Seminar wurde auch die These vertreten, dass man jederzeit auch selbst „ertesten“ kann, ob, wann und warum der eigene Körper z.B. geschwächt ist, z.B. sich schwächende Bakterien bzw. Viren im Körper befinden. …

Wir haben dies zunächst nicht glauben wollen, waren aber über die dargebotenen Ergebnisse sehr erstaunt. So wurde auch der Grund für meine „Leistenschmerzen“ festgestellt. Besonders „provokant“ war jedoch die Frage eines Zuhörers, ob man dann z.B. auch „ertesten“ könne, wenn jemand von dem Corona SAR-Virus „bedroht“ ist?

Eine Person wurde (leider) „positiv“ getestet, was sich auch am nächsten Tag – aufgrund eines ärztlich kontrollierten Tests - (leider) bewahrheitete. …

War das alles bloß Zufall oder könnte man tatsächlich – und unabhängig von „Medizin-Hilfe“ sich selbst testen oder testen lassen – und dem Ergebnis dann auch vertrauen? …

Wie sehen Sie das?

Antwort

Seit mehreren Jahren arbeiten wir Im QuantenInstitut auch mit den verschiedensten nationalen und internationalen Gruppen zusammen, um den „Spuren“ zu folgen, die Teil dessen sind, was man gemeinhin als „Bewusstseinsveränderung“ konstatiert. Auch wenn es (noch) eher unwahrscheinlich klingt:

·         Auch „Corona“ wird letztlich sich ebenfalls als ein „Element des Wandels“ im Rahmen dieser universalen Veränderung erweisen. …

Wir wollen zuspitzen und fragen:

·         Ist es nicht merkwürdig, dass unser Immunsystem diesen Virus nicht zu erkennen scheint und deshalb auch nicht angemessen und wirksam reagiert?

Mit „angemessen“ meinen wir, dass unser Immunsystem (inzwischen nachweisbar), sogar fehlreagiert (Überreaktion) und damit statt „Hilfe“, eher noch zusätzliche Probleme verursacht. …

Aus unserer Sicht sollte man sich – zumindest gleichwertig und öffentlich – verstärkt über solche Fragestellungen informieren. …

„Corona-Tests“ – in  jeglicher (angewandter) chemischer Form, basieren auf der Akzeptanz einer „Grundproblematik“, unseres derzeitigen Immunsystems. Man könnte auch sagen:

·         Corona ist die „geballte“ Herausforderung, um endlich zu diesem (eigentlichen Problem) überzugehen, dem „unteroptimalen“ Immunsystem.

Wir wollen hier nicht weiter auf Motive und Verhalten der Pharma-Industrie eingehen, denn deren Sichtweise kann – aus Sicht ihrer Interessenlage – nicht eine dauerhafte Lösung sein, sondern auf immer neue (quasi vorhersehbare) „Probleme“ (Krankheiten) mit neuen „Medikamentationen“ zu reagieren. Das kann auch nicht anders sein, denn aus Sicht einer „Konkurrenz-Gesellschaft“ verhält sich die „Pharma-Industrie“ völlig „normal“:

·         Sie lebt von und wegen Krankheit.

Warum sollte sie Interesse daran haben, ihren Aktionäre „schlechte Perspektiven“ zu organisieren?

Eigentlich wäre es Aufgabe der Politik, den „Kurs“ in Richtung „Gesundheit“ zu steuern, aber das ist schwer, solange die Menschen nicht selbst erkennen und bereit sind, sich mit ihrem Körper und dessen Gesundheit intensiver zu befassen. …

Überhaupt scheint „Selbstverantwortung“ bisher (noch) nicht die Leidenschaft der Menschen sein. …

·         Somit fällt den Menschen auch nicht auf, dass es eigentlich „merkwürdig ist, dass unser Körper nicht „wissen“ kann/sollte, was eigentlich „in ihm“ geschieht.

An „Corona“ lässt sich das gut nachvollziehen. …

Die Idee, man müsse vorab (per Test)wissen, ob sich ein Virus (wie der SARS Covid 19) im Körper befinde, um ihn – natürlich mit „Impfung“ zu „bekämpfen“, ist eigentlich nicht originell, aber sagt doch deutlich:

·         Der Körper erkennt den Virus nicht und wenn er ihn erkannt hätte (hat) kann er ihn nicht mit seinem Immunsystem „neutralisieren“.

Im Klartext:

·         Nicht „Covid“ ist das (eigentliche)Problem, sondern unser Immunsystem, dessen Aufgabe es ist, unseren Körper umfassend zu schützen. …

Bakterien und Viren gehören quasi zu unserer „natürlichen Umgebung“, gut, dass wir so „schlecht“ sehen. …

Hätten wir die „Sehkraft“ eines Mikroskops, wäre die „Welt“ völlig anders ..

Das gilt auch für unsere anderen Sinne, hören, riechen, schmecken. … Versuchen Sie selbst. …

Nun mögen sich „Demonstranten“ oder sonstige „Aufklärer“ in Demonstrationen verlieren, unklar bleibt:

·         Was wollen sie eigentlich wirklich?

Nett anzusehen, wenn „Verschwörung“ oder „Verdunkelung“ vermutet wird, aber was würde sich – bezüglich eines unteroptimalen Immunsystems – ändern, wenn alles „entschwört“ oder „erhellt“ würde?

Zumindest bezüglich unserer Fragestellung wenig, denn unser „Immunsystem“ wäre immer noch – ja wir wählen bewusst diesen Ausdruck-:

·         „menschenunwürdig“!!!

Wir reden gern von „Selbstverantwortung“ und „Kooperation“, aber hier sind wir nicht bereit, die deutliche  „Kernfrage“ zu stellen:

·         Haben wir vermutlich übersehen, dass wir – bezüglich – unserer Gesundheit, konkret diesem Virus – uns in einer tendenziell (wir wollen bewusst deutlich werden) „menschenunwürdigen“ Situation befinden?

Die entscheidende Frage wäre z.B.:

·         Wollen wir uns eher in Richtung „Würdigkeit“ entwickeln oder bleiben wir lieber beim „Status Unwürdigkeit“?

Wenn es uns jetzt gelungen sein könnte herauszufordern, dann wären wir zur richtigen „Sichtweise“ unterwegs:

·         „Corona“ ist nicht das eigentliche Problem. Egal wie es zustande kam oder wer mit welchen Interessen mit dem „Feuer gespielt“ hat, all das wäre problemlos, wenn unser Immun-System hinreichend wirksam wäre!  

Aber von möglichen 100%,  erreicht es (derzeit) gerade mal 30%!

Deshalb sagen wir – bewusst herausfordernd -:

·         Unser eigenes Immunsystem ist das Problem, weil es unter seinen Möglichkeiten bleibt!!

Der sog. Fortschritt der Pharma-Industrie hat uns irgendwie von der eigentlichen „Problematik“ abgelenkt.

·         Statt beharrlich selbst darauf hinzuwirken, dass unser eigenes Immunsystem eine höhere Effektivität erreicht, haben wir uns „ablenken“ lassen und unsere Verantwortung an Pharma-Industrie und Mediziner abgegeben.

Das ist natürlich insoweit einfacher, dass wir jetzt  „andere“ kritisieren bzw. zur Verantwortung ziehen können und uns nicht mit unserer eigenen Entwicklung befassen müssen. …

Wir sagen nicht, die „Pharma-Industrie“ sei „nett“ oder „hilfsbereit“, denn sie ist eines der best-funktionierenden Systeme im Rahmen der Konkurrenzwirtschaft.    

Was wir allerdings schon sagen ist:

·         Es lohnt sich, bei uns SELBST zunächst Lösungen zu suchen, denn darauf haben wir selbst Einfluss; auf die „anderen“ (noch) jedoch kaum.

Nun wird oft – scheinbar resignierend -  eingewendet, man habe nun einmal auf seinen Körper wenig oder keinen Einfluss, man muss es sozusagen „nehmen“ wie es kommt. …

·         „Schicksals-Verteilungs-Stelle“? Das „kleine Ich“ jammert gern

Aber ist diese Situation wirklich so „jammervoll“?

Wir greifen vor. Die gute Nachricht ist:

·         Wir haben es selbst in der Hand, die Effizienz unseres Immun-Systems in Richtung 40% Effizienz zu bringen!

Wir kennen inzwischen genügend Menschen, die sich nicht mit der fehlenden  Effizienz abgefunden haben! …

Und übrigens:

·         Sogenannte „Heilwunder“ fallen nicht vom Himmel.

Sie haben auch damit zu tun, dass unser Immun-System vorübergehend seine Effizienz ungewöhnlich stark erhöhte. …

Solche Sätze sind fast allen Menschen geläufig:

·         Der Glaube versetzt Berge, oder

·         Dein Wille geschehe,

·         Oder, wie Jesus sagte: Ich bin der Sohn Gottes und du bist es auch. …

Die Quantenphysik, Albert Einstein, Max Planck oder Niels Bohr und deren Nachfolger, haben längst die „Kraft der Gedanken-Energie“ wissenschaftlich bestätigt. …

Quantenphysiker sprechen deshalb auch nicht von „Wundern“, sondern von „Physik“, jedoch eine, die über die „linearen“ Gesetzmäßigkeiten des Planeten hinausgeht. …

Wir wollen das hier nicht vertiefen, sondern verweisen auf die zahlreich dokumentierten Experimente, über welche Kraft „absichtsstarke, stringente“ Gedanken verfügen. …

Die Quantenphysik spricht von „Quanten-Verschränkung“ und dem „Beobachter-Effekt“.

Heiler haben weltweit gezeigt, dass Heilung geschehen kann, sofern der betroffene Mensch das (wirklich) glaubt und keine Zweifel hegt, dass es gelingen wird. …

Nennen wir eine solche Situation „Bewusstsein“, was nichts anderes heißt als:

·         „Bewusst sich als bereits „geheilt“ fühlen, also „gesund zu Sein“, also das als bereits  „vollendet“ vorwegzunehmen, was (nach „landläufiger“) Auffassung erst noch geschehen soll. …

Wir vereinfach und sagen:

·         So funktioniert jeder „Routenplaner“.

Man gibt das „Ziel“ (Absicht) ein und folgt den Hinweisen. Wer allerdings nicht weis wohin die „Reise“ gehen soll oder ständig das „Ziel“ wechselt, kommt niemals dort an, wo er/sie ursprünglich hin wollte. …

Nicht anders funktioniert – auch das ist in vielen Tests verifiziert – unser Körper!

Sagen (und meinen) wir (lediglich), nicht „krank“ zu werden oder „kein Corona“ zu bekommen, verursachen wir (leider selbst) das, was wir eigentlich vermeiden wollten.

Daraus folgt:

·         Wer sich darauf konzentriert, kein „Corona“ zu bekommen, wirkt (unbewusst) daran mit, „Corona“ (eher) zu bekommen!

Ob wir wollen oder nicht geschieht:

·         Wer sich ständig mit „schlechten Nachrichten“ zu einem Thema befasst, verursacht sozusagen, mit der Essenz solcher Nachrichten selbst konfrontiert zu werden. …

Besser wäre sich selbst zu sagen:

·         Ich bin und bleibe gesund, egal ob es Corona gibt und egal wie „ansteckend“ es sein mag.

Jetzt funktioniert nicht nur der „Routenplaner“, wir kommen sicher zum Ziel. Und so ähnlich funktioniert auch unser Körper. …

Jetzt kommt allerdings das „Aber“.

Wir sollten erkennen:

·         Jeder schlechte Gedanke „bringt“ Zweifel, die Laune verschlechtert sich, die Stimmung geht in den „Keller“. Eine ideale Situation für Viren ist entstanden …

Das geschieht ganz subtil, aber es geschieht und zeigt Wirkung:

·         Sie haben gerade Ihr – schon  nicht besonders gut funktionierende Immunsystem - zusätzlich belastet und damit weiter geschwächt.

Das können Sie selbst empfinden (spüren), das können Sie sogar (selbst) „messen“.

Oder anders ausgedrückt:

·         Unser Körper reagiert auf solche Einflüsse, wir registrieren es nur nicht bewusst, aber eben unbewusst.

Es gibt inzwischen einige gute Methoden, um solche (negativen) Einflüsse für uns sogar „sichtbar“ (bzw. messbar) zu machen. …

Eine dieser „Sichtbarmachungs-Methoden“ kommen aus dem Bereich  Kinesiologie. (für weitere Informationen zur Kinesiologie, bitte „googlen“.

Hier zur Vereinfachung:

Unsere Muskeln reagieren „messbar“ auf unsere „Stimmung“, zeigen uns an, wie es um uns steht oder wie z.B. Nahrung oder Umwelt sich auf unseren Körper auswirkt. Dazu gibt es inzwischen gut belegte, zahlreiche Dokumentationen. Selbst Ärzte nutzen diese Methode und sind über die Ergebnisse erstaunt. …

Ausgehend von diesen Erkenntnissen der Kinesiologie, war es für uns naheliegend, auch folgender Frage nachzugehen:

·         Könnte der „Kinesiologische Muskeltest“ vielleicht sogar geeignet sein, um unser Immunsystem zu „testen“?

Die Ergebnisse waren so verblüffend präzise, dass wir auch der Frage nachgegangen sind, diese Tests auch:

·         Bezogen auf „Corona-Infektionen“ anzuwenden!

Das Ergebnis – wir wollten es zunächst selbst nicht glauben – war verblüffend präzise.

Deshalb empfehlen wir:

·         Werden Sie ein „Corona-Selbst-Tester“!

Das ist eigentlich risikofrei und problemlos, wenn Sie unsere nachstehenden Empfehlungen berücksichtigen.

·         Sie sollten (zunächst) nicht auf die (recht teuren) „chemischen“ Tests verzichten.

·         Sie „testen“ sozusagen (zunächst) parallel.

Und wenn Sie feststellen, dass sich beide Testergebnisse wiederholt gleichen, könnten Sie – so handeln, wie Sie sich das zutrauen. …

Wir haben eingangs „provoziert“ mit der Behauptung, dass unser Immun-System (noch) nicht optimal funktioniert. …

Auch das können Sie mit dem „Kinesiologischen Muskeltest“ selbst überprüfen.

Unsere „Muskeltests“ (und andere Parallelverfahren) haben uns bestätigt,  dass die Annahme stimmt, dass sich die derzeitige Effektivität unseres Immun-Systems zwischen 30-35% befindet!

Wir haben auch „getestet“, dass bei:

·         Werten über 40-45% Effektivität anzunehmen ist, dass das Immun-System „lernfähig“ ist und auf jede Art von Virus angemessen und wirksam reagiert!

Wir sagen auch jetzt nicht, dass Sie auf medizinisch-ärztliche Hilfestellung verzichten sollten. Wir bleiben jedoch dabei:

·         Teste stets „doppelt“!

Denn das kostet nichts, macht Sie aber selbst freier und unabhängiger, denn Sie können so oft Sie es wollen, kostenfrei und ohne „Terminvereinbarung“ sich selbst testen. …

Sie können natürlich auch:

·         Andere Zusammenhänge „ertesten“, z.B. ob Ihr „Mundschutz“ Ihnen ehr schadet oder nützt …

Aus dieser Perspektive gesehen:

·         Halten wir „Corona“ sogar für eine „Chance“,

nämlich sich intensiver und frei von fremden Irrtümern, selbst um seine eigene „Gesamt-Gesundheit“ (nicht nur „corona-bezogen) zu kümmern! …

Bleibt die Frage zu stellen:

·         Und wie erhöht man nun die Effektivität seines Immun-Systems?

Die einfache Antwort:

·         Durch ein (stabil) höheres, Bewusstsein!

Nutzen Sie auch hierfür als „Routenplaner“ den „Kinesiologischen Muskeltest“(KMT)!

Wichtiger Hinweis:

·         Dieser „KMT“ funktioniert nicht mit Fragen, sondern mittels „Behauptungen“!

Fragen Sie also nicht:

·         „Bin ich frei von „Corona-Infektion“?

Sondern so:

·         „Ich bin frei von „Corona-Infektion“!

Anmerkung:

·         Der „Corona-Selbst-Test-KMT“ ist umso wichtiger, weil gerade begonnen wird zu erkennen, dass dieser Virus sehr schnell „mutiert“. Erste Zweifel an der Nützlichkeit von bereits erfolgten Impfungen sollten nachdenklich machen. Auch ist unklar, ob sich unterschiedliche Impfungen überhaupt miteinander „vertragen“.

Natürlich können Sie auch dazu den „KMT-Selbst-Test“ nutzen….

 PS:

Wir werden gern auf weitere Fragen eingehen oder auch – von Fall zu Fall – intensiver erklären. Jetzt geht es zunächst darum, sich selbst zu öffnen und wie ein moderner „Quer-Denker“ bereit zu sein, zumindest „Why Not“ zu sagen – denn es kostet nichts, bringt aber viel. …  

Hinweis: „Google“ innovativ selbst zu einigen hier aufgeführten Informationen; recherchiere aber bitte nicht nur bei „Wikipedia“ und achte auf die Unterschiede der Informationen… Es lohnt sich, das Internet – in seiner Tiefe und Breite - zur „Querdenker-Ausbildung“ zu nutzen.

Redaktion: FG „QuAntworten“ im IWMC QuantenInstitut (Internationale Wissenschafts- und Medien-Cooperation für angewandte Quantenphysik) info@quanteninstut.de

In Fragen der Kooperation werden wir vom SmartCoop-ForschungsInstitut des MMWCoopGo Bundesverbandes für Cooperations- u. Genossenschaftswirtschaft  e.V. beraten. (www.bundesverband-mmw.de )

20.7.20

Corona – Die „Spurensuche“ - Testbereich: Kooperation

 

Deutet sich so etwas wie ein „Paradoxon“ an? Die Möglichkeit ist nicht auszuschließen, dass der „Corona-Virus“ weniger „problematisch“ war, wie die dazu gegebenen Informationen und beschlossenen Maßnahmen. Zugleich deuten sich jedoch – recht tiefgreifende – Folgen an: Der „Kooperative Wandel“ wird gestärkt, mehr und mehr Menschen verlassen die „Opfer-Rolle“ und fordern ihre Souveränität zurück. Auch das ist interessante „Corona-Folge“. …

„Vital-Impulse-Testing“ und „Klarheits-Test“ signalisieren:  Gemeinsinn – also Kooperation - führt zur Schwingungs-erhöhungen. Genau das, was unsere Wirtschaft jetzt benötigt.    

Testen Sie einfach selbs!

Selbst-Tests – Wege zu mehr eigener Souveränität

Frage:

Wir haben wichtige Erfahrungen gesammelt: Die Menschen fanden wieder Zeit für sich und boten sich sogar an, zu helfen. „Wenn wir irgendetwas tun können, rufen sie uns ruhig an“ – So oder ähnlich machten wir erstaunliche Erfahrungen. …

Viele Menschen kamen zu unseren zusätzlichen Beratungsterminen und wir konnten zahlreiche neue Mitglieder für unsere Genossenschaft gewinnen. In den Gesprächen haben wir erfahren, wie unzufrieden viele Menschen mit ihrer bisherigen Situation sind….

Wir haben in den letzten Wochen 3 zusätzliche Veranstaltungen angeboten, die allesamt „ausgebucht“ waren. Zunächst gingen wir davon aus, dass dies so war, weil wir in einer ländlichen Region leben. Dann erhielten wir auch aus „städtischen“ Bürgergenossenschaften ähnliche Informationen. …

Er wäre wohl unfair zu sagen:

 „Dank Corona finden die Menschen wieder zu sich und wünschen sich mehr Miteinander“. …

Wenn wir nicht wüssten, dass es so etwas nicht gib, würden wir fast von einem „Verwandlungs-Virus“ sprechen. …

Nichts hat so schnell und so „geräuschlos“ für positive Veränderung zu mehr Kooperation gesorgt, wie dieser „Politiker“ namens „Corona“ …

Natürlich wünschen wir uns alle, dass die Pandemie bald endet. Würde sie aber „weiterlaufen“, würde wohl jede Woche noch mehr Menschen „mehr Miteinander“ als Vorteil. …

Wir vermuten, dass der Genossenschaftsbereich – in Verbindung – mit Corona, einen enormen Zuwachs erfahren wird….

Könnte man das so sagen? Und wie sind ihre Erfahrungen?  

FragestellerIn: Aufsichtsrat einer Bürgergenossenschaft / Fragestellung ähnlich von diversen Studentengruppen

Antwort: – Auszug -

Ihr habt etwas Grundlegendes erkannt:

·       Oft ist etwas nicht so, wie es uns zunächst erscheint.

Unsere Sinne – auch wenn sie noch so gut entwickelt sind, nehmen nur einen kleinen Ausschnitt von dem wahr, was um uns herum wirklich geschieht. Wir sehen nur ein begrenztes Farbspektrum; auch die anderen Sinne sind begrenzt. Das ist wissenschaftlich erwiesen.

Wichtig wäre die Frage:

·       … und wo bleibt das Übrige, was wir nicht wahrnehmen?

Korrekt würde die Frage heißen:

·       Wo bleibt das, was wir nicht bewusst wahrnehmen (können)?

Man nennt es das „Unbewusste“ und spricht vom „Unterbewusstsein“.

Psychologie und Psychotherapie versuchen seit Jahren, genau dieses „Unbewusste“ den Menschen zugänglich zu machen, weil man ahnt, wie wichtig es sein kann, dass alle Menschen auf beides zurückgreifen können:

·       Das Bewusste und das Unbewusste.

Nehmen wir an, dass es vielleicht richtig sei, den Umfang unseres  „bewussten Wahrnehmens“ mit 4% (von 100%) anzunehmen, wie dies Wissenschaftler behaupten. Was geschieht aber mit den übrigen Ereignissen (96%), die wir erst gar nicht mitbekommen? Außerdem gibt es ernstzunehmende Wissenschaftler, die meinen, dass wir weit weniger als 4% bewusst  wahrnehmen:

·       Nur 2%(!) - Bewusste Wahrnehmung?

Aus dieser „Mini-Wahrnehmung“ (Tagesbewusstsein) „bauen“ wir dann Theorien und gestalten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ja unser gesamtes Leben.

Es vermittelt einfach kein „gutes Gefühl“, wenn wir mit diesen (nur) 2-4% bewusster Wahrnehmung „regiert“ werden.

Dieses Missverhältnis fällt den Menschen nur deshalb) nicht weiter auf, weil wir (fast) alle derart „reduziert“ leben …

Man könnte das etwa so ausdrücken:

·       2-4% Tagesbewusstsein + 96-98% Unterbewusstsein = Gesamt-bewusstsein

„Spüren“ Sie einmal intensiver in diese Situation hinein und achten Sie auf ihre Gefühle. …

Kein gutes Gefühl diese „Sparflammen-Wahrnehmung“– oder?

Wir wollen uns an dieser Stelle nicht weiter darum bemühen, zu definieren, was dieses „Unterbewusste“ ist und wo sich sein „Lagerplatz“ befindet. Wichtiger für uns ist (zunächst), dass wir eine Möglichkeit finden, möglichst viel von diesem „Unterbewussten“ für Menschen im Tagesbewusstsein verfügbar zu machen….

Halten wir fest:

·       Jeder Mensch nimmt !00% aller ihm „begegnenden“ Informationen auf. Davon sind ihm jedoch nur 2-4% zur Nutzung verfügbar (Tagesbewusstsein).

·       96-98% dieser Informationen sind nicht weg oder verloren. Sie sind im Unterbewusstsein jedes Menschen „gespeichert“. Aber sie sind nicht (nutzbar) verfügbar.

 

Auch bei  Gedanken, Wahrnehmungen, Äußerungen, etc.) bedarf es einer Art „Zugangs-Code“. Die Quantenphysik nimmt wohl zu Recht an, dass auch Informationen nichts anderes sind, als:

·       Energie, Schwingungen, Frequenzen …

Vital-Impulse-Testing (V-I-T) und „Klarheits-Test“(K-T) sind  „Methoden/Instrumente“, um weitaus mehr „Schwingungs-Informationen“ erfahrbar und „sichtbar“ werden zu lassen, wie diese üblichen 2-4% (Schwingungs-)Informationen des Tagesbewusstseins. Die Test greifen also – vereinfacht gesagt -  auf unser „Gesamt-Bewusstsein“ (Tagesbewusstsein plus Unterbewusstsein) zu. …

Von Mensch zu Mensch – so unsere Feststellungen – scheint diese „Zugriffs-Fähigkeit“  jedoch mehr oder weniger gut ausgeprägt  zu sein. Wir gehen derzeit davon aus, dass – problemlos und ohne wesentliche Übung -  ein drei bis fünf-fache Teil des üblichen Tagesbewusstseins für jeden Menschen möglich ist. … Gehen wir von einem derzeit durchschnittlich Tages-Bewusstsein von 2-4% aus (vereinfacht: ca. 3%), dann sind ca. 9%-15% schon eine beachtliche Vergrößerung des (bewussten) „Zugriffs-Volumens!“

Beachtet aber bitte: Informationen haben von Mensch zu Mensch unterschiedliche Präferenzen bzw. Relevanz. Jeder hat „seine“/“ihre“ speziellen Prioritäten. …

Ein kurzer Hinweis:

Bewusstseins-Wandel“ – ein Begriff, der immer mehr in die Diskussion kommt, hat viel damit zu tun, dass das „Tages-Bewusstsein“ allmählich ansteigt und das „Unterbewusstsein“ sozusagen „abschmilzt“.

Kinder der neuen Generation verfügen bereits seit ihrer Geburt über ein höheres Tagesbewusstsein. …

Sie nehmen deshalb auch mehr Informationen auf. …

Verkürzt gesagt, besteht ein Zusammenhang zwischen:

·       Bewusstsein und Wahrnehmung.

Je höher das (Tages-)Bewusstsein, umso umfassender die Wahrnehmungsfähigkeit. …

Das „Vital-Level-Testing“ erweitert – vereinfacht gesagt – die Wahrnehmungsfähig des Anwenders in Bezug auf Regionen, Situationen und Institutionen. Der „Klarheits-Test“ eröffnet dem Anwender ein erweitertes (Tages-)Bewusstseins-Spektrum, was zu mehr „Souveränität“ führt …

Kurzum:

·       Beide „Tests“ verhelfen letztlich  mehr  Zugriff auf das „Unbewusste“

Jede Information verfügt über eine – mehr oder weniger hohe – Schwingungsenergie (letztlich ist alles im Universum letztlich immer Energie).

·       Angst oder Depression sind sehr niedrige Schwingungen, die auch die (bewusste) Wahrnehmungsfähigkeit einschränken.

·       Hoffnung und Gemeinsinn (Kooperation) verfügen über deutlich höhere Schwingungen. Sie erweitern die (bewusste) Wahrnehmungsfähigkeit.

Vereinfach gesagt, diese Veränderungen bewirken:

·       Das Lebensgefühl wird positiver und damit angenehmer empfunden.

Erleben Menschen Verbesserungen des eigenen Lebensgefühls, streben sie danach, dieses zu „konservieren“.

Vorher – Nachher:

„Corona“ zeigte recht zeitnah, fast unmittelbar, (wertige) „Vergleichssituationen“, wie z.B. „Konkurrenz“ und „Kooperation“, auf. …   

Wir wollen das hier nicht weiter vertiefen und jetzt näher auf eure Frage eingehen.

(Solltet Ihr weitere Fragen zu den Tests haben, könnt ihr gern entsprechende Fragen stellen. …)

Wir wollen das (vorläufige) Ergebnis zusammenfassen:

·       „Corona“ verursachte sozusagen eine „schwingsmäßige Kurve“.

Zunächst beherrschte eindeutig die sehr niedrige Schwingung „Angst“ und „Hilflosigkeit“ in weiten Teile der Gesellschaft. …

Nach einiger Zeit traten vermehrt „Wellen der „Hoffnung“ auf (Schwingungserhöhung). Weil jedoch letztlich – seitens der Politik (auch Wirtschaft) keine „Wellen“ der Lösung (stabil sich erhöhende Schwingungen) aufgezeigt werden konnten, wurden aufkommende „Zweifel“ zum Virus und das Aufzeigen von „Selbsthilfe-Möglichkeiten“ (sozial und wirtschaftlich) dankbar aufgenommen und aufmerksamer verfolgt. …

Es entstand so etwas wie eine „Synchron-Gesellschaft“. ..

Quasi parallel bildeten sich der Mechanismus aus, nunmehr

·       pragamatisch und zugleich sinnvoll mit „Corana“ umzugehen.

Damit begann sich der ursprüngliche  „Bedrohungsaspekt“ zu relativieren. …

Immer mehr Menschen verspürten offensichtlich:

·       Weiter so, wie vor der „Corona-Zeit“ macht eigentlich wenig Sinn.

·       Sinnvoll könnte sein, wegen „Corona“ nach alternativen, zukunftsfähigen Lebens- und Wirtschaftskonzepten zu suchen.

Die Menschen erlebten sozusagen – ohne dass es dazu bereits entsprechende (offizielle) „Untersuchungen“ gab - dass sie mehr Hoffnung verspürten, wenn Informationen mit Werten wie „Gemeinsinn“, „Gemeinschaft“, „Miteinander“, „Kooperation“, etc. verbunden waren.

Sie nahmen also selbst wahr, wie gut ihnen „Schwingungen“ mit „steigender Kurze“, statt Schwingungen mit „fallender Kurve“ tun.

Und die vorgenannten Werte/Worte/Informationen taten ihnen einfach gut!

Man kann – unter Berücksichtigung dieses Stimmungs-(Schwingungs-) Wandels - durchaus von einen besonderen „Corona-Phänomen“ sprechen.

Nennen wir dies „Phänomen – zum besseren Verständnis – abgekürzt, einem   

·       „Wandlungs-Virus“.

Damit meinen wir etwa Folgendes:

·       Das Verhalten der Menschen wandelte sich – zeitnah - von Angst/Hoffnungslosigkeit zu Hoffnung und Perspektive (hier vor allem einer mit mehr Gemeinsinn).

·       Das Verhalten vieler Unternehmen/Unternehmer wandelte sich von „Insolvenzangst“ zunächst zur Suche nach (überlebenssichernden) neuen Perspektiven, quasi in eine Art „Chancen-Orientierung“.

Nachdenklich sollte, dass von Seiten der Politik, diese Veränderungen nicht wirklich erkannt und politisch für Veränderungen genutzt wurden und werden. …

Schaut man sich an, wieviel Milliarden Euros sozusagen zur „System-Stabilisierung“ und wie viele Milliarden Euro für mehr Zukunftsfähigkeit eingesetzt wurden und werden, dann kann man nur vermuten:

·       Der Politik steht ein „Wandel“ erst noch bevor!

Ihr habt in eurer Bürgergenossenschaft erfahren, wie „Energie-Schwingung“ funktioniert.  

Wer hätte vor einigen Monaten für möglich gehalten, dass ein „Virus“ quasi wie eine Art „Stllle aber zeitnah wirksame Revolution“ (besser: Evolution) bewirken könnte?

Was die Politik seit Jahrzehnten nicht geschafft hat und vielleicht (aus Sicht der Zukunftsfähigkeit) auch – vermutlich - u.U. nicht „rechtzeitig“ geschafft hätte, das hat ein „Virus“ geschafft:

·       Das Potenzial von Neu-Start (Kooperation, Gemeinsinn und Verantwortungsbereitschaft) ist größer geworden, als jenes mit „Re-Start“ (Konkurrenz, Gegeneinander, Verantwortungshemmung).

·       Das „Prinzip Ich – Der Stärkere gewinnt“, wird durch Das „Prinzip Wir – Alle gewinnen“ ersetzt. …

Könnte man jetzt nicht sogar von einem „Virus zur Förderung der Gemeinschafts-Zukunft“ sprechen?!

 

Wichtiger Hinweis:

(Um nicht missverstanden zu werden: Wir wollen nicht durch den „Corona-Virus“ verursachtes menschliche Leid schmälern oder ignorieren. Aber auch scheint es Widersprüche zu geben, die noch aufzuklären sind. Der ACU2020 – siehe unten – wird dazu Klärung bringen können)  

Unsere Empfehlung:

·       Machen Sie den „Klarheits-Selbst-Test (KT)“

Denn was Regierungen, Medien und Experten sagen – auch das zeigt „Corona“:

·       Das kann, muss aber nicht unbedingt stimmen.

Aber was stimmt nun?

„Testen Sie selbst!“

·       Der „Klarheits-Test dient dazu, Sie souveräner zu machen!“

 Information:

·     Wer über „Corna-Problem-Informationen“ (und deren Folgen) mehr erfahren möchte, der sollte sich z.B. über die Initiative „Außerparlamentarischer Untersuchungsausschuss“ informieren             (www.acu2020.de)

 

Vital-Impulse-Testing (V-I-T) und Klarheits-Test (K-T):

Wege zur eigenen Souveränität

 

Redaktion: Fachgruppen  Vital-Impulse-Testing und Klarheits-Test im IWC QuantenInstitut

(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)

Hinweis: Unsere vorstehenden Ausführungen beziehen sich vor allem auf solche unserer Testmethoden, die geeignet sind, zeitnah selbst erlernbar zu sein (ohne Vor-Qualifikationen!)


„Corona-Selbst-Test“ ohne Pharma – Geht das, was bringt das?

  Essenz: „Corona“ ist sozusagen eine wichtige Situation, mehr „Selbst-Verantwortung“ zu entwickeln. Dabei geht e...